FÄHRTE

Der richtige Riecher entscheidet                                                            

Was Menschen mit den Augen erfassen, „sieht“ der Hund durch die Nase: Informationen über seine Umwelt, aus denen im Hundehirn deren genaues Abbild entsteht.

Allerdings: Kein Tier kommt bereits als fertiger Fährtenhund zur Welt – erst sein menschlicher Ausbilder macht ihn dazu. Er muss ihm vor allem beibringen, sich beim Absuchen einer Spur nicht durch andere Geruchseindrücke ablenken zu lassen. Hat der Hund dann auch noch eine Veranlagung zum Fährtenlesen, kann mit seiner Ausbildung relativ früh begonnen werden: Im Gegensatz zu anderen von Gebrauchshunden geforderten Leistungen belastet Spurensuche den Hundekörper nicht extrem. Für die Entwicklung von Körperbau, Bändern und Gelenken stellt sie deshalb auch kein Risiko dar. Schon das heranwachsende Tier kann behutsam, ohne Überanstrengung zur Fährtenarbeit erzogen werden.

DiesesTalent zu fördern, macht den Hunden übrigens meist viel Spaß. Und richtig: Sie sind in der Natur mit Ihrem Hund aktiv

Mitzubringen ist ein gut sitzendes Hundegeschirr und für den Anfang gut riechende Leckerlis.

Ausbildungsleiter Herr Roberto D´Angelo

Für Mitglieder im Schäferhundverein besteht nach Ablegung der Begleithunde-Prüfung die Möglichkeit, an einer offiziellen Fährten-Prüfung mit einem SV-Leistungsrichter teilzunehmen.

ZURÜCK
bootstrap table